"Riverboat" im MDR: Das sind heute, am 18. November die Gäste

latest news headlines 1 woche vor
Flipboard
Jeden Freitag um 22 Uhr lockt das "Riverboat" fast eine halbe Million Menschen vor die Bildschirme. Diese Gäste erwarten die Zuschauer heute, am 18. November.1992 flimmerte die Talkshow – damals noch unter dem Namen "MDR-Club" – zum ersten Mal über die Bildschirme. Zwei Jahre später wurde das Format in "Riverboat" umbenannt – und blieb seinem Namen seitdem treu. Mittlerweile zählt die Sendung zu den wichtigsten Talkshows im Dritten.Sie biete "eine muntere, spannende Ost-West-Mischung aus Biographien, Geschichten und Neuigkeiten", so steht es in der Showbeschreibung des MDR. Auch diesen Freitag kommen wieder mehrere bekannte Gesichter zusammen, um über witzige Anekdoten und interessante Erlebnisse aus ihrem Leben zu erzählen.Das sind die Gäste am 18. NovemberSternekoch Nelson MüllerSchauspielerin Diana AmftModeratorin Palina RojinskiSchauspielerin Maren KroymannFußballexperte Steffen FreundSänger Michael SchulteSänger Max GiesingerModeratorin Linda ZervakisLos geht es heute Abend um 22 Uhr im MDR und beim RBB. Wer die Folge verpasst hat, kann sie sich im Anschluss kostenlos in der Mediathek anschauen.Ab 2023 nur noch aus LeipzigGedreht wird die Talkshow alle zwei Wochen in Leipzig, die anderen Wochen wird aus Berlin gesendet. Gastgeberin ist in beiden Ausgaben Kim Fisher. Nach einer neunjährigen Pause hatte sie 2014 die Moderation des TV-Formats wieder übernommen. In Leipzig steht sie mit Wettermoderator Jörg Kachelmann für die Sendung vor der Kamera.In Berlin begrüßte die Sängerin ihre Gäste gemeinsam mit Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Der hatte dem "Riverboat" jedoch im August 2022 den Rücken gekehrt. Bis Ende des Jahres bekommt Kim Fisher in den Ausgaben aus der Hauptstadt einen Gastmoderator zur Seite gestellt.Ab 2023 wird die Talkshow dann nur noch in Leipzig gedreht und produziert. Denn der RBB, der die Berliner Folgen produziert, zieht sich zum Jahresende aus der Show zurück und überlässt dem MDR wieder allein das Feld. Der Grund für diese Entscheidung: die Einschaltquote.
Aus der Quelle lesen