Argentinien erkennt Geschlechtsneutralität auf Personalausweis an

5 monate vor


Am Mittwoch hat Argentinien als erstes Land in Lateinamerika Ausweisdokumente für nichtbinäre Menschen zugelassen. Nationale Personalausweise und Pässe werden ein "X" zusammen mit den traditionellen Geschlechtsbezeichnungen "M" oder "F" enthalten. "Die Menschheit musste einen langen Weg gehen, um zu verstehen, dass wir eine Gesamtheit von männlich, weiblich und nichtbinär sind", sagte der argentinische Präsident Alberto Fernández während der offiziellen Bekanntgabe. Nichtbinäre Menschen sind diejenigen, die sich weder als männlich noch als weiblich identifizieren. Weltweit haben bisher nur Kanada, Neuseeland und Australien ähnliche Maßnahmen ergriffen. Argentinien ist nach der Verabschiedung des Gesetzes über die gleichgeschlechtliche Ehe im Jahr 2010 und des Gesetzes zur Geschlechtsidentität im Jahr 2012 (das Gesetz ermöglichte es Transgender-Personen, entsprechend ihrer Geschlechtsidentität behandelt zu werden) erneut Vorreiter in Südamerika bei der Ausweitung der Rechte für sexuelle Minderheiten. In den letzten Jahren wurde außerdem in Argentinien die Abtreibung entkriminalisiert und eine Beschäftigungsquote für Transgender-Personen eingeführt. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen