Belarussische Athletin Timanowskaja erhält Visum für Polen | DW Nachrichten

4 monate vor


Die belarussische Olympia-Sprinterin Kristina Timanowskaja ersucht nach Angaben ihres Ehemanns wahrscheinlich in Polen um Asyl. Die Sportlerin, die offenbar gegen ihren Willen von den autoritären Behörden ihres Landes aus Japan nach Hause geschickt werden sollte, befindet sich derzeit in der polnischen Botschaft in Tokio. Dort hat sie ein humanitäres Visum erhalten. "Polen wird alles Nötige tun, um ihr bei der Fortsetzung ihrer sportlichen Karriere zu helfen", twitterte Vize-Außenminister Marcin Przydacz. Polen stünde "für Solidarität". Neben Polen hatten auch Tschechien und Slowenien der 24-Jährigen Asyl angeboten. Ihr Ehemann Arseni Zdanewitsch ist inzwischen von Belarus in die Ukraine geflohen. Vorausgegangen war ein - gelinde gesagt - turbulenter Sonntag. Timanowskaja hatte über die Sozialen Medien die Angst geäußert, gegen ihren Willen zurück nach Belarus gebracht zu werden, und das IOC um Hilfe gebeten. Am Flughafen fand sie Schutz bei der Polizei, die sich laut Adams mit "anderen Organisationen" weiter um sie kümmert. DW Deutsch Abonnieren: http://www.youtube.com/user/deutschewelle?sub_confirmation=1 Mehr Nachrichten unter: https://www.dw.com/de/ DW in den Sozialen Medien: ►Facebook: https://www.facebook.com/deutschewellenews/ ►Twitter: https://twitter.com/dwnews ►Instagram: https://www.instagram.com/dwnews/ #Timanowskaja #Belarus #Polen
Aus der Quelle lesen