Blogger erhält Haftstrafe für gefakten Corona-Anfall in Moskauer Metro

4 monate vor


Das Moskauer Presnenski-Gericht hat am Montag ein Urteil im Fall des Bloggers Karomatullo Jaborov gefällt. Im Februar 2020 hatte er eine Panik unter den Fahrgästen der Moskauer Metro ausgelöst, indem er einen Corona-Anfall vorgetäuscht hatte. Kurz nach diesem Vorfall wurden Jaborov und zwei seiner Freunde verhaftet. "Das Gericht verurteilt Karomatullo Solomonowitsch Jaborov wegen eines Verbrechens gemäß Artikel 213 zweiter Teil ("Hooliganismus, begangen von einer Gruppe von Personen durch vorherige Verschwörung") zu einer Strafe von zwei Jahren und vier Monaten, die in einem allgemeinen Gefängnis zu verbüßen ist", verlas der Richter. Das Urteil sieht auch die Berücksichtigung der Zeit vor, die Jaborov in Untersuchungshaftanstalt verbracht hat. Seine beiden Freunde, die Panik in der Bahn schürten, erhielten zwei Jahre auf Bewährung. Jaborov befand sich in Untersuchungshaft, während seine Freunde, Stanislaw Melichow und Artur Isatschenko, bis zur Urteilsverkündung unter Hausarrest standen. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen