China: Die USA und Verbündete haben Zehntausende Zivilisten getötet – Täter gehören vor Gericht

1 monat vor


Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, verurteilte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Peking den jüngsten US-Luftangriff in Kabul, bei dem zehn Zivilisten, darunter mindestens drei Kinder, ums Leben kamen. Darüber hinaus forderte er strafrechtliche Verfolgung jener, die für den Tod Zehntausender Zivilisten während des 20-jährigen US-Kriegs in Afghanistan verantwortlich sind. Wang Wenbin, Pressesprecher des chinesischen Außenministeriums: "Statistiken zeigen, dass bis April 2020 mindestens 47.245 afghanische Zivilisten in dem von den Vereinigten Staaten begonnenen Krieg in Afghanistan getötet wurden. Obwohl sich die US-Truppen aus Afghanistan zurückgezogen haben, müssen die von den US-Truppen und ihren Verbündeten in Afghanistan in den letzten 20 Jahren getöteten Zivilisten genau untersucht und die Täter vor Gericht gestellt werden", sagte Wang. Die USA führten am Sonntag, dem 29. August, einen "defensiven" Luftangriff auf ein Wohngebiet gegen "mehrere Selbstmordattentäter" der örtlichen Tochterorganisation des Islamischen Staates durch, die den internationalen Flughafen von Kabul angegriffen haben. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen