Deutschland will Helfern der Bundeswehr Asyl gewähren | DW Nachrichten

3 monate vor


In Afghanistan ist die Rückkehr der islamistischen Taliban an die Macht nur noch eine Frage der Zeit. Eine Provinzhauptstadt nach der anderen fällt in ihre Hände, so auch Herat im Westen des Landes. Bislang unaufhaltsam rücken die Taliban auf die Hauptstadt Kabul vor. Zuletzt fiel auch Ghasni. Die Stadt ist nur 150 Kilometer von Kabul entfernt und liegt an einer strategisch wichtigen Verbindungsstraße. Den Meldungen zufolge konnten die Taliban die Stadt kampflos erobern. Die Sicherheitskräfte ergriffen die Flucht, als der Angriff startete. Auch der Gouverneur soll die Stadt verlassen haben. Geländegewinne erzielten die Taliban auch in anderen Landesteilen. Im Norden etwa belagern sie die Gegend um Masar-i-Scharif. Dort hatte die Bundeswehr bis vor kurzem noch ihr größtes Feldlager. Jetzt rechnen die Einwohner mit dem Schlimmsten. Afghanische Ortskräfte, die beim Einsatz der Bundeswehr halfen, sind in den Augen der Taliban Verräter – und damit akut in Gefahr. Deutschland hat ihnen Unterstützung versprochen. Doch erst ein kleiner Teil ist in Deutschland in Sicherheit. Und je weiter die Taliban vorrücken, desto knapper wird die Zeit für sie, das Land zu verlassen. DW Deutsch Abonnieren: http://www.youtube.com/user/deutschewelle?sub_confirmation=1 Mehr Nachrichten unter: https://www.dw.com/de/ DW in den Sozialen Medien: ►Facebook: https://www.facebook.com/deutschewellenews/ ►Twitter: https://twitter.com/dwnews ►Instagram: https://www.instagram.com/dwnews/ #Afghanistan #Taliban #Asyl
Aus der Quelle lesen