Doppelt geimpft und trotzdem Corona: Zwei Mitarbeiter im Weißen Haus positiv getestet

6 monate vor


Mindestens zwei vollständig gegen Corona geimpfte Mitarbeiter im Weißen Haus wurden positiv getestet, nachdem sie mit einer Gruppe von mehr als 50 Vertretern des Staates Texas interagiert hatten, die letzte Woche die Hauptstadt der Nation besuchten. Einer der beiden Washingtoner Mitarbeiter, die positiv getestet wurden, arbeitet im Büro der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Der Mitarbeiter soll jedoch seit der Exposition keinen Kontakt mit Pelosi gehabt haben und ein Großteil des Pelosi-Pressestabs würde ab Dienstag im Homeoffice arbeiten, mit Ausnahme derer, die keinen Kontakt zu dem Corona-Positivem hatten oder derjenigen, die vor Kurzem negativ getestet wurden. Ein geimpfter Mitarbeiter des Weißen Hauses wurde positiv auf das Virus getestet, nachdem er mit dem Pelosi-Mitarbeiter Kontakt gehabt hatte, so ein Beamter des Weißen Hauses. Die infizierte Person sei jedoch nicht in engem Kontakt mit Präsident Joe Biden gewesen. Zeke Miller, ein Reporter des Weißen Hauses für die Associated Press (AP), sagte, dass der Komplex wegen der mehr als 90-prozentigen Impfquote aller Personen vor Ort als einer der sichersten im Land gilt. Kein Impfstoff könne zu 100 Prozent schützen, was bedeutet, dass vollständig geimpfte Menschen sich gelegentlich infiziert könnten, aber diese sogenannten Durchbruchsinfektionen sollen normalerweise einen milden Verlauf haben. "Die Menschen sind sicherlich besorgt über die Möglichkeit von mehr Infektionen, aber soweit scheinen es Einzelfälle zu sein", so Miller am Mittwoch aus Washington, D.C., "allerdings möchte das Weiße Haus betonen, dass, wie Sie wissen, Durchbruchsinfektionen möglich sind, wir sehen es im ganzen Land." Die Impfstoffe selbst jedoch würden funktionieren und vor mehr als 90 Prozent der Infektionen schützen. Der stellvertretende Direktor des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erklärte am Dienstag, dass die Menschen, die im Dezember und Januar geimpft wurden, kein höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen zu haben scheinen, im Gegensatz zu denen, die erst kürzlich geimpft wurden. Realdaten aus England, Schottland, Kanada und Israel zeigen, dass die in den westlichen Ländern am häufigsten verwendeten Impfstoffe weiterhin einen starken Schutz böten. Forscher in Großbritannien fanden heraus, dass zwei Dosen des Pfizer-Impfstoffs zum Beispiel einen 96-prozentigen Schutz gegen Krankenhausaufenthalte mit der Delta-Variante bieten würden und zu 88 Prozent vor symptomatische Infektionen schützen sollen. Miller erwartet nicht, dass das Weiße Haus als Reaktion auf die jüngsten bestätigten Coronavirus-Fälle zusätzliche Restriktionen, wie etwa eine Maskenpflicht, einführen wird. "Das Weiße Haus ist zu 100 Prozent ausgelastet", sagte der AP-Reporter. "Es ist nicht wahrscheinlich, dass es einen massiven Ausbruch oder eine Änderung der Haltung des Weißen Hauses in Bezug auf die Art und Weise, wie sie damit umgehen, auslösen wird. Ihr Argument ist im Wesentlichen, dass dies die neue Normalität ist, mit der das amerikanische Volk irgendwie umgehen muss, während es immer noch diese Taschen von weitgehend ungeimpften Gemeinden in einigen Teilen des Landes gibt." Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen