Evakuierung auf Euböa - Gouverneur befürchtet komplettes Abbrennen der griechischen Insel

2 monate vor


Euböa, die zweitgrößte Insel Griechenlands, brennt seit Tagen und an verschiedenen Orten. Hunderte weitere Menschen mussten am Freitagabend aus der Kleinstadt Limni evakuiert werden. Die Aufnahmen zeigen, wie dramatisch die Brände auf der Insel wüten und bis an die Küste drängen. Zahlreiche Häuser wurden bereits zerstört. Über 1.000 Einwohner waren am Freitagabend aufgefordert, zum Hafen zu eilen und auf eine Evakuierung per Boot zu warten, nachdem die Flammen alle anderen Fluchtwege abgeschnitten hatten. Eine erste Fähre nahm 650 Menschen auf, und zwei weitere waren auf dem Weg, wie die Küstenwache mitteilte. Der zuständige Gouverneur der Region Mittelgriechenland, Fanis Spanos, bittet auf Facebook verzweifelt um Hilfe. Die Insel brauche "endlich eine ausreichende Zahl an Löschflugzeugen und Feuerwehrautos", wie er dies seit Tag eins fordere. Er warnt: "Das Feuer breitet sich unvermindert weiter aus, es verbrennt Wälder und zerstört Häuser, es bedroht Menschenleben! [...] Das Feuer lässt sich nicht einfach mit den Bulldozern löschen, und wenn wir nichts unternehmen, kann es sich wirklich überall ausbreiten!" Obwohl die Ursachen für die Brände noch untersucht werden, haben griechische und europäische Behörden den Klimawandel mit den vielen Waldbränden in Verbindung gebracht, die derzeit in Süditalien, Griechenland und der Türkei wüten. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen