Für den sicheren Abzug von zivilem Personal: 3.000 US-Soldaten nach Afghanistan entsandt

3 monate vor


Wie das Pentagon am Donnerstag mitteilte, entsenden die USA 3.000 Soldaten nach Afghanistan. Sie sollen vor allem die sichere Heimkehr diplomatischen Personals in die USA sicherstellen. Hintergrund der Entscheidung des Pentagons, inmitten des laufenden Truppenabzugs Soldaten nach Afghanistan zu entsenden, sind der Vormarsch der Taliban sowie die sich verschlechternde Sicherheitslage in Afghanistan. "Eng umrissene, zeitlich begrenzte Mission" Der Sprecher des Pentagons erklärte, dass es sich nicht um eine Kampftruppe handele, sondern lediglich um eine Maßnahme, die es ermöglichen soll, diplomatisches Personal sicher abzuziehen. "Es handelt sich um eine sehr eng umrissene, zeitlich begrenzte Mission, um den sicheren und geordneten Abzug von zusätzlichem Zivilpersonal aus dem Außenministerium zu erleichtern", erklärte Kirby. "Außerdem sollen die Kollegen des Außenministeriums dabei unterstützt werden, die Bearbeitung von SIV-Anträgen [Special Immigrant Visa] zu beschleunigen. Wir stufen dies zu diesem Zeitpunkt nicht als NEO [Non-Combatant Evacuation Operation] ein." Special Immigrant Visa (SIV) sind Visa, die an die ehemaligen Ortskräfte der Amerikaner in Afghanistan ausgegeben werden. Sie werden von den Taliban als Verräter betrachtet und daher verfolgt. Aus diesem Grund erhalten sie auf Wunsch ein Bleiberecht in den USA. Viele der Ortskräfte warten derzeit in Afghanistan auf ihre Ausreise bzw. die Erteilung der Visa. Kein Rückzug vom Rückzug Ausdrücklich betonte Kirby, dass es sich nicht um Kampftruppen und dementsprechend keinen Rückzug vom Rückzug aus Afghanistan handele. Die Truppen sollen plangemäß zum 31. August abgezogen werden. US-Präsident Biden hatte zuletzt das Enddatum des Abzugs sogar vom symbolträchtigen 11. September – dem 20. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center – auf Ende August vorverlegt. Es gebe keine Absicht, von diesem Plan abzuweichen, erklärte Kirby. Nach dem beendeten Abzug sollen bis zu 1.000 Soldaten im Land verbleiben, die zum Schutz der diplomatischen Vertretung in Kabul eingesetzt werden. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen