Gallensteine können Rückenschmerzen auslösen

latest news headlines 1 woche vor
Flipboard
Rückenschmerzen können viele Ursachen haben. Manchmal stecken Gallensteine dahinter – insbesondere, wenn zugleich Beschwerden im Oberbauch auftreten.Von harmlosen Verspannungen bis hin zum bedrohlichen Herzinfarkt: Hinter Schulter- und/oder Rückenschmerzen können sich zahlreiche Erkrankungen verbergen. Eine mögliche Ursache sind Gallensteine. (Wie Gallensteine entstehen, lesen Sie hier.)Wenn Gallensteine Probleme bereiten, macht sich das häufig durch heftige, krampfartige Schmerzattacken im Oberbauch bemerkbar, oft unterhalb des rechten Rippenbogens. Fachleute sprechen dann von einer Gallenkolik. Auch Schulter- und Rückenschmerzen sind ein zusätzliches mögliches Symptom, denn die Beschwerden können bis in den Rücken und die rechte Schulter ausstrahlen. Einige Betroffene verspüren zudem Übelkeit oder müssen erbrechen.Eine Gallenkolik entsteht, wenn ein Gallenstein den Ausgang der Gallenblase blockiert – oder wenn ein Stein den Bereich verstopft, in dem der Hauptgallengang in den Zwölffingerdarm mündet. In der Regel klingen die Symptome einer Gallenkolik von selbst innerhalb einer Stunde langsam ab. Bis sie ganz verschwinden sind, können jedoch mehrere Stunden vergehen.Rückenschmerzen abklären lassenGallensteine sind nur eine von zahlreichen möglichen Ursachen von Rückenschmerzen. Starke, länger anhaltende und/oder immer wiederkehrende Symptome sollten Betroffene grundsätzlich abklären lassen. Das gilt auch, wenn weitere Beschwerden hinzukommen, wie zum Beispiel Fieber, Schüttelfrost oder starke Brustschmerzen.Rückenschmerzen sind zwar oft harmlos – sie können aber auch auf ernste Erkrankungen hinweisen. Zum Beispiel können sie im Zusammenhang mit einem Herzinfarkt auftreten. Ein Herzinfarkt äußert sich häufig durch Schmerzen im Brustkorb oder hinter dem Brustbein, die in den Rücken, die Schulter und andere Körperbereiche ausstrahlen können. Halten solche Symptome länger als fünf Minuten an, sollten Betroffene umgehend ärztlichen Rat suchen – und im Zweifel den Notruf wählen.
Aus der Quelle lesen