David Garrett: Für eine Geige verkauft er eine Wohnung

latest news headlines 3 wochen vor
Flipboard
Um sich eine neue Geige leisten zu können, muss Musiker David Garrett eine Immobilie in New York verkaufen. Es geht um eine Millionensumme. Popstars haben oft einen Hang zur Extravaganz. Viele geben ihr Geld für Designerkleidung, Luxusimmobilien, Sportwagen oder wertvolle Kunst aus. David Garrett nimmt jetzt auch viel Geld in die Hand, um sich etwas zu kaufen. Es geht jedoch um ein Arbeitsinstrument. Für mehrere Millionen kauft sich der Stargeiger eine historische Geige. Doch um die Anschaffung finanzieren zu können, muss er sich von einer Eigentumswohnung in New York trennen. Richtig gelesen: Der 42-Jährige trennt sich von einer Immobilie, um den Preis einer Geige zahlen zu können."Ich werde eine Wohnung in New York verkaufen"Er kaufte sich eine Violine des berühmten Geigenbauers Guarneri del Gesù (1698-1744). Es gibt schätzungsweise nur 150 bis 200 Exemplare dieser Instrumente. Kaufpreis für das Stück von 1736: 3,5 Millionen Euro! Garrett verrät im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung: "Dafür habe ich die Geige in einem kleinen Auktionshaus in Paris ersteigert. [...] Die Geige ist von der Tonqualität einzigartig – ein echter Mythos."Doch um die dreieinhalb Millionen Euro für das Sammlerstück zahlen zu können, musste der Musiker trotz Millionen verkaufter CDs tief in die Anzahlungstrickkiste greifen. Garrett: "Zehn Prozent für die Geige musste ich gleich anzahlen, den Rest bei Abholung. Für die Summe werde ich eine Wohnung in New York verkaufen."Bei Instagram zeigte er seine neue Geige bereits vor ein paar Tagen, posierte stolz mit dem Instrument. "Heute ist ein ganz besonderer Tag für mich", heißt es in dem Beitrag. "Ich habe endlich die 1736er Pugnani Guarneri del Gesù in Paris abgeholt. Ich schätze mich glücklich, dass ich sie vor ein paar Wochen bei einer Auktion ersteigert habe." Dazu setzte er den Hashtag "Ziele". Auch der "Bild"-Zeitung sagt er über die kostspielige Erfüllung seines Ziels: "Diese Geige ist es mir wert."
Aus der Quelle lesen