Gewaltige Brände nahe Athen: Brandstiftung mögliche Ursache

2 monate vor


Ein Waldbrand nördlich von Athen wütete am Dienstag in einem bergigen Kiefernwald und beschädigte mindestens ein Dutzend Häuser und zahlreiche Autos, bevor er durch einen intensiven Feuerwehreinsatz eingedämmt werden konnte, so die griechischen Behörden. Aufgrund des Brandes mussten die Häuser in der Gegend um Stamata, 30 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Athen, evakuiert werden. Die Flammen stießen Rauch über Athen aus und schränkten die Sicht in Teilen der Stadt ein. Acht Wasserflugzeuge, zwölf Hubschrauber und 300 Feuerwehrleute waren am Dienstag im Einsatz, um den Brand zu bekämpfen. Die Bewohner von dem Athener Vorort Stamata wurden per Handy gewarnt und aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten, um sich nicht dem Rauch auszusetzen und zu verhindern, dass gefährliche Funken in die Häuser fliegen. Die Behörden teilten mit, dass die Ursache des Feuers nicht sofort klar war, und fügten hinzu, dass lokale Berichte über Brandstiftung untersucht wurden. Vier Personen wurden zur Befragung festgenommen, sagte Ordnungsminister Michalis Chrisochoidis, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Brände in der Nähe von Städten werden oft auf Brandstiftung zurückgeführt, um Waldflächen für illegale Bebauung zu roden. Die Feuerwehr ist derzeit in mehreren Teilen Griechenlands in Alarmbereitschaft, da bis Freitag eine Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 43 Grad in Zentralgriechenland erwartet wird. Das Feuer vom Dienstag konnte nach einer Windflaute eingedämmt werden. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen