Griechenland: Tausende stürmen die Straßen von Thessaloniki gegen Impfpflicht

1 monat vor


Am Samstag protestierten Tausende Menschen in Thessaloniki gegen die Corona-Politik von Griechenland. Dabei kam es zu heftigen Zusammenstößen. Die Demonstranten bewarfen Polizeibeamte mit Steinen und Molotowcocktails. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Menschen zu zerstreuen. Etliche wurden beim Protest festgenommen. Die rund 4.000 Demonstranten protestierten gegen die Impfpflicht. Sie marschierten zur Internationalen Messe von Thessaloniki, wo Premierminister Kyriakos Mitsotakis seine Rede über die Wirtschafts- und Finanzpolitik des Landes hielt und die Pläne für die nächsten Monate erläuterte. Die Polizei errichtete Straßensperren und ließ die Demonstranten nicht durch. Seit Juli finden in Griechenland regelmäßig Proteste gegen die Corona-Politik statt, nachdem die Regierung Zwangsimpfungen für Mitarbeiter des Gesundheitswesens und des Pflegepersonals angekündigt hatte. Die Behörden deuten darauf hin, dass auch andere Gruppen, beispielsweise Lehrer, von einer Impfpflicht betroffen sein könnten. Schon im September hat Griechenland die Arbeit von fast 6.000 Beschäftigten des Gesundheitswesens ausgesetzt, weil sie die Frist für mindestens eine Impfung bis zum 1. September verpasst hatten. Nach den jüngsten offiziellen Statistiken sind etwa 5,7 Millionen Griechen, das heißt 55 Prozent der Bevölkerung, vollständig geimpft. 59 Prozent haben ihre erste Impfdosis erhalten. Das Land verzeichnete am Samstag 2.197 bestätigte Neuinfektionen und 39 Todesfälle. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen