Hochwasser-Chaos: Zwischen Solidarität und Schockzustand I ZDF spezial

6 monate vor


Viele Anwohner*innen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die ihr Hab und Gut in den Fluten verloren haben, mussten aus Vorsicht ihr Zuhause ganz verlassen und evakuiert werden. Die große Anteilnahme und Unterstützung ist zumindest ein kleiner Trost. Das ZDF spezial über den Schock nach der Überschwemmung und eine Welle der Hilfsbereitschaft. Viele Wohnungen und Häuser in der Nähe der Steinbachtalsperre in Nordrhein-Westfalen drohen überschwemmt zu werden. Der Damm könnte immer noch brechen, Hunderte Anwohner*innen wurden evakuiert. „Mein Sohn und ich haben schon um halb sieben angefangen, da kam schon das Wasser hoch, das Grundwasser ins Haus gelaufen. Wir haben gekämpft bis um eins, halb zwei, dann haben sie den Strom abgeschaltet. Dann haben wir es mit dem Eimer versucht. Zehn Minuten durften wir rein, haben rausgeholt, was wir konnten, Medikamente für meine Frau, Sachen zum Anziehen. Aber wenn du das Haus betrittst, du kriegst einen Schlag“, schildert Anwohner Klaus Zöller. Auch in Rheinland-Pfalz bleibt die Lage angespannt. Ministerpräsidentin Malu Dreyer sagte, das Leid in Rheinland-Pfalz nehme weiter zu. Doch neben dem Chaos und der Trauer gehört auch das zur aktuellen Lage: Zuspruch, Anteilnahme und jede Menge Hilfe. In Nieder-Olm sind zahlreiche Menschen einem Spendenaufruf gefolgt: „Da bin ich schon gerührt. Selbst meine Tochter, sieben Jahre alt, hat gesagt: ‚Papa, da mache ich mit‘“, berichtet der Wehrleiter. Und es soll auch nicht der letzte Aufruf gewesen sein, eine zweite Runde sei bereits geplant. Ebenso berichtet ZDF-Reporterin Verena Garrett in Trier von einer breiten Spendenbereitschaft. Etliche Häuser seien noch einsturzgefährdet, Anwohner*innen kamen zunächst in einer Schule unter und wurden nun auf private Unterkünfte und eine Kaserne aufgeteilt. Helfer*innen versorgten sie mit allem Nötigen – von Kleidung über Kinderspielzeug bis hin zu Tierfutter. Marcus Hantsche, THW-Landesbeauftragter, berichtet im ZDF spezial, was dieser Einsatz auch für die Einsatzkräfte bedeutet: „Das nagt an einem, man kann seine Emotionen nicht ausschalten.“ Umso wichtiger sei eine gute Aufarbeitung des Erlebten. Der Katastrophenschutz würde sich für die Zukunft auf mehr solcher heftigen Einsätze vorbereiten. ZDF-Wetterexpertin Katja Horneffer gibt für Anfang nächster Woche Entwarnung, bis dahin soll der Starkregen aus Deutschland abgezogen sein. Am Wochenende aber kann es zu weiteren, heftigen Niederschlägen kommen. Wer die Betroffenen unterstützen möchte, kann dafür ab sofort auch das ZDF-Spendenkonto nutzen: Stichwort: ZDF Hochwasser Deutschland IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600 Internet: spenden.zdf.de ZDFtext Seite 890 Weitere Informationen und fortlaufende Aktualisierungen unter: https://kurz.zdf.de/FKrh/ ----- Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren. Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen. Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf https://www.heute.de #Hochwasser #Solidaritaet #ZDFspezial
Aus der Quelle lesen