Im Sattel für Deutschland: Springreiter André Thieme | Sportclub Story | NDR Doku

latest news headlines 1 woche vor
Flipboard


Im August 2021 ging für Springreiter André Thieme der große Traum endlich in Erfüllung: bei den Olympischen Spielen in Tokio ritt der Mecklenburger zum ersten Mal bei einem großen Championat für Deutschland. Als erster Reiter aus den neuen Bundesländern. Ein besonderer Moment für Thieme, der sich selbst als "Patriot" bezeichnet. Allerdings endete die Premiere für den Profi aus Plau am See mit Platz neun im Teamwettbewerb enttäuschend. Jahrelang hat der 47jährige auf diesen Start hingearbeitet und während einige Kollegen mitunter den Eindruck vermitteln EM oder WM seien eher lästige Pflichtaufgaben, kann Thieme es kaum erwarten, für Deutschland aufzusatteln. Zu verdanken hat er das seinem Top-Pferd Chakaria. Mit der Fuchsstute hat der dreimalige Derbysieger von Hamburg endlich die perfekte Partnerin gefunden. Er liebe sie fast so wie seine Ehefrau Corinna, hat er einmal im Scherz gesagt. Angeblich wurde ihm schon einmal ein siebenstelliger Betrag geboten. Aber Chakaria ist für André Thieme unverkäuflich. Die Sportclub Story hat den 47-jährigen im WM-Jahr und bei der Vorbereitung auf die Titelkämpfe im dänischen Herning begleitet und dabei ganz private Einblicke bekommen. Der Springreiter aus Plau am See verdient sein Geld nicht nur im Sattel seiner Top-Pferde. Er ist auch Ausbilder, Pferdehändler und unterhält einen Stall in Karow mit Angestellten. Während viele Reiterkollegen Mäzene oder Gönner im Hintergrund haben, fliegt Thieme seit Jahren in die USA, wo er jedes Frühjahr mehrere Wochen verbringt, Pferde verkauft und bei hochdotierten Turnieren reitet: in der "Pferdehauptstadt" der USA, Ocala/Florida. Mit sechs Pferden ist der Profi in diesem Jahr über den Großen Teich geflogen. Natürlich war Chakaria mit dabei. Sein Toppferd half ihm auch die Olympia-Enttäuschung wegzustecken. Zusammen wurden sie im September 2021 Europameister. Thieme feierte den bisher größten Erfolg seiner Karriere. Dass ihm das gelungen ist, bietet Stoff für einen Hollywoodfilm. Geboren und aufgewachsen in der DDR blieb dem Blondschopf wenig anderes übrig, als zu reiten. Thiemes Vater Michael war auf dem Landgestüt Redefin in Mecklenburg-Vorpommern Obersattelmeister. Und natürlich musste auch André rauf aufs Pferd und erstmal Dressur reiten. Nach zehn Siegen in der schweren Klasse durfte er umsatteln und Springreiter werden. Er machte eine Lehre zum Pferdewirt und ein Praktikum in den USA. Für Thieme „ein großartiges Land“, aber Deutschland verlassen würde er nie. Und vermutlich wäre er auch schon früher für sein Heimatland bei einer WM oder EM gestartet, wenn er nicht eines seiner Top Pferde – Contanga – kurz vorher an eine Milliardärs-Tochter verkauft hätte. Jetzt hat er Chakaria und mit ihr will André Thieme bei den Weltmeisterschaften zum großen Sprung ansetzen. Ein Jahr nach seinem Championats-Debüt für Deutschland. Mehr dazu: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/sportclub/Sportclub-Story-Andre-Thieme-im-Sattel-fuer-Deutschland,sendung1275288.html Mehr Sportthemen: https://www.ardmediathek.de/sport Wenn euch Teile unseres Films über den Springreiter Andre Thieme bekannt vorkommen, liegt ihr damit richtig. Wir haben uns entschlossen, die Story vor den Weltmeisterschaften in Dänemark nochmal neu aufzulegen. Thiemes großes Ziel ist jetzt der Gewinn einer WM-Medaille. Der Mecklenburger brennt dafür, für Deutschland an den Start zu gehen. Wie er versucht seinen Traum zu verwirklichen, seht ihr in der Story. Erstausstrahlung: 07.08.2022 #ndr #doku #springreiten
Aus der Quelle lesen