Istanbul: Festnahmen und Tränengas bei Demo zum Jahrestag des Suruç-Bombenanschlags

5 monate vor


Bei dem Protest in Istanbul zu Gedenkveranstaltungen für die Toten des IS-Anschlags vom 20. Juli 2015 in Pirsûs (tr. Suruç) kam es am Dienstag zu mehreren Festnahmen. Aufgerufen zu dem Gedenken hatte das Bündnis "Jugendorganisationen". Es kam zu Rangeleien mit der Polizei, die Pfefferspray einsetzte und einige Demonstranten verhaftete. Der Demonstrationszug wurde mit Tränengas gestoppt, einige Demonstranten flüchteten in den HDP-Kreisverband und wurden dort von der Polizei erneut mit Tränengas angegriffen. Der Angriff, der sich 2015 ereignete, zielte auf eine überwiegend studentische Versammlung im Amara-Kulturzentrum ab. Anwesend waren Mitglieder des Jugendflügels der Sozialistischen Partei der Unterdrückten (ESP) und der Föderation der sozialistischen Jugendverbände (SGDF), die über ihre geplante Reise in die syrische Stadt Kobanê sprachen, um dort beim Wiederaufbau zu helfen. Der selbst ernannte Islamische Staat (IS; früher ISIS/ISIL) übernahm die Verantwortung für den Angriff. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen