KONFLIKTREICHER EU-GIPFEL: Merkel wirbt für Dialog mit Russland - Empörung über ungarisches Gesetz

5 monate vor


Der zweitägige EU-Gipfel in Brüssel ist am Freitagmittag zu Ende gegangen. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Charles Michel auf Twitter mit. Nachdem Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs am Donnerstag bis in die Nacht beraten hatten, trennten sich die Teilnehmer am Freitagmittag bereits nach wenigen Stunden. Themen waren die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie und die Fortschritte bei der Bankenunion. In der Nacht hatten sich die Staats- und Regierungschefs auf ein schärferes Vorgehen gegen künftige Rechtsbrüche Russlands geeinigt. Überschattet wurde der erste Gipfeltag von einem Streit über das neue ungarische Gesetz zur Homosexualität, das viele EU-Staaten scharf ablehnen. Zudem hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident Emmanuel Macron bei dem EU-Gipfel für eine Kurskorrektur geworben: einerseits härtere, koordinierte Sanktionen bei Rechtsverstößen Russlands, andererseits aber auch die Option auf EU-Spitzentreffen mit Putin. Viele EU-Staaten haben jedoch Bedenken gegen einen Dialog ohne Vorbedingungen. Einigen konnte man sich auf einen Plan von Strafmaßnahmen, mit denen die EU künftig auf böswillige Handlungen Russlands reagieren will. #gipfeltreffen #eu #dialog Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2021 erstellt
Aus der Quelle lesen