Kranker KREML-KRITIKER: PUTIN will NAWALNYS ÜBERLEBEN im GEFÄNGNIS nicht zusichern

4 monate vor


Genf/Moskau (Reuters) - Angesichts der angespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland sind die Erwartungen an den Gipfel der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf verhalten. Beide betonen vor ihrer ersten persönlichen Begegnung nach dem Amtsantritt Bidens aber, das Treffen könne zumindest die Grundlage für einen pragmatischen Umgang miteinander schaffen. In vielen Fragen - die Konflikte in der Ostukraine und in Syrien oder der Umgang Russlands mit dem Oppositionspolitiker Alexej Nawalny und die Lage in Belarus - liegen beide Seiten weit auseinander. Biden hat angekündigt, dass seine Regierung in der globalen Einhaltung der Menschenrechte einen Schwerpunkt legen will. Dabei sollen Verstöße offen angesprochen werden. Wiederholt haben die USA den Umgang Russlands mit Nawalny kritisiert und dessen Freilassung gefordert. Der Kreml betont, dies sei eine innere Angelegenheit Russlands. Man werde sich auch nicht von einem Land belehren lassen, das selbst Probleme mit der Einhaltung der Menschenrechte habe. #Putin #NBC #Nawalny #Interview Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2021 erstellt
Aus der Quelle lesen