Laschet: "Bin erschüttert, mit welchem Hass die AfD das Klima im Parlament vergiftet!"

3 monate vor


Im Rahmen der "Berliner Reden: Für einen neuen Gesellschaftsvertrag" der Allianz Kulturstiftung und des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung äußerte sich Unionsvorsitzender und Kanzlerkandidat Armin Laschet zu gesellschaftspolitischen Themen. So erklärte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident: "Wir erleben nach der Pandemie eine Welt, wo autoritäre Systeme eher das Gefühl vermittelt haben, wir können mit der Pandemie umgehen – das ist der große Systemwettbewerb auch mit China – wo wir als liberale Demokratien zeigen müssen: Wir können es auch!" Doch die Europäer seien "noch nicht in der Lage, diesen Wettbewerb" mit ihrem "Wertemodell stark genug aufzunehmen". Er sei jedes Mal erschüttert darüber, "mit was für Vokabular, mit was für einem Hass" die AfD es schaffe, das Klima im Bundestag "zu vergiften". Den Einsatz kommentiert der Vorsitzende der CDU, die seit 2005 Regierungspartei ist, mit den Worten: "20 Jahre Einsatz mit Milliarden Kosten führen dazu, dass die gleichen mittelalterlichen Fundamentalisten, die alles infrage stellen, was wir gerade aufgebaut haben, wieder da sitzen, wo sie schon 2001 saßen." Die Frage der Ortskräfte sei Laschets Auffassung nach "vergeigt" worden. Ab "der Sekunde", in der US-Präsident Joe Biden klargestellt habe, dass die US-Armee aus Afghanistan abgezogen würde, hätte die Evakuierung der Ortsräte vorbereitet werden müssen. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen