Linken-Politikerin Dağdelen fordert Dialog und Gedenkakt für Überfall der Wehrmacht auf UdSSR

5 monate vor


Die Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke, Sevin Dağdelen, stellte am Dienstag ihren Antrag zur Entspannungspolitik mit Russland vor. In einem Pressegespräch wies sie auf die Gräueltaten der Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges hin und forderte den Tag des Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren zu gedenken und im Anschluss einen Freundschaftsvertrag mit Russland zu schließen. Damit will die Linke auch auf das bisherige Nichthandeln der Bundesregierung bezüglich eines Gedenkakts aufmerksam machen. "Die Linke ist der Auffassung, dass 80 Jahre Anlass sein sollten, hier einen neuen Weg mit Russland zu gehen, einen der Versöhnung, einen des Dialogs und einen der Freundschaft", sagte Sevin Dağdelen. Der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 kam überraschend. Stalin hatte sich auf den Nichtangriffspakt mit Hitler verlassen und Warnungen nicht ernst genommen. Die Rote Armee war völlig überrumpelt, unvorbereitet und, gegen die drei Millionen Mann starke Wehrmacht, kaum gewappnet. Erst am 2. Mai 1945, nach vier qualvollen Kriegsjahren, sollte die Rote Armee in der Schlacht um Berlin die Wehrmacht endlich besiegen und zur Kapitulation zwingen. Die höchsten Verluste verzeichnete die Sowjetunion: Rund zehn Millionen Soldaten der Roten Armee wurden getötet oder starben in Kriegsgefangenschaft. Insgesamt verloren mindestens 24 Millionen sowjetische Bürger ihr Leben – bedingt durch den Rassenwahn des nationalsozialistischen Deutschlands. "Vor diesem Hintergrund ist es einfach inakzeptabel, dass weder der Bundestagspräsident noch der Bundestag noch die Bundesregierung einen Gedenkakt veranstalten, eine offizielle Gedenkveranstaltung durchführen, um dieser Verbrechen zu erinnern, zu mahnen und der Opfer zu gedenken, auf ehrenvolle Art und Weise," unterstrich Dağdelen. Auf dem Pressegespräch, welches mit nur zwei Medienvertretern vor Ort auf wenig Interesse stieß, stellte Die Linke ihren Antrag mit dem Titel: "80 Jahre deutscher Überfall auf die Sowjetunion – Für eine Politik der Entspannung gegenüber Russland und eine neue Ära der Abrüstung" vor. Er fordert, den Jahrestag des deutschen Vernichtungskriegs als Anlass eines verstärkten Dialogs zwischen Deutschland und Russland zu nehmen, auf regierungs- als auch zivilgesellschaftlicher Ebene. Zudem fordert der Antrag, anhaltende Ideologien des Kalten Krieges aufzulösen und endlich die Ära der Abrüstung einzuleiten. Zu Kritikern, die auf die aktuelle Politik Russlands verweisen, entgegnete Dağdelen, dass tagesaktuelle Themen bei einem Gedenkakt des 80-jährigen Überfalls auf die Sowjetunion mit über 27 Millionen Toten deplatziert und unangemessen seien. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen