Mikrochip-Maniküre in Dubai: Visitenkarte für den Fingernagel

5 monate vor


Ein Schönheitssalon in Dubai hat am Donnerstag sein technisches Können unter Beweis gestellt und startete einen Mikrochip-Maniküre-Service. So müssen Kunden in Zeiten der Corona-Krise keine Visitenkarten mehr austauschen und können die sozialen Distanzierungsgebote leichter einhalten. Der Mikrochip soll als "eine digitale Visitenkarte" fungieren, erklärte Nour Makarem, Geschäftsführerin von Lanour Beauty Lounge, "man braucht jetzt keine physische Visitenkarte mehr zu haben oder sie auszutauschen, man hat einfach diesen Chip auf dem Nagel und alle Informationen, die man braucht, werden auf diesen Chip geladen". Andere Menschen können zum Beispiel auf Kontakte und das Social-Media-Profil der Träger zugreifen, indem sie einfach das Telefon an den Finger halten. Die Mikrochip-Maniküre nutzt die Technologie der Nahfeldkommunikation, die auch bei kontaktlosen Kreditkarten eingesetzt wird. Das Verfahren funktioniert, indem zuerst ein Gellack auf die Nägel aufgetragen wird, danach wird der geladene Chip aufgeklebt und mit einer weiteren Schicht der Lieblingsnagellackfarbe des Kunden bedeckt. Makarem fügte hinzu, dass der Kunde diese Informationen auch später selbst über eine App auf seinem Telefon bearbeiten kann. "Im Moment haben wir eine sehr hohe Nachfrage, und es werden jeden Tag mehr. Unsere Kunden sind Teenager, aber auch Blogger und Geschäftsfrauen. Wir haben bereits etwa 500 Mikrochips angefertigt", sagt Aidana Kudaibergenova, die Leiterin des Salons. "Dieser Mikrochip ist harmlos für den Körper und die Menschen in der Umgebung", fügte sie hinzu. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen