Morosche Karottensuppe: Diese Möhrensuppe stoppt den Durchfall

latest news headlines 2 wochen vor
Flipboard
Bei Durchfall greifen viele zu Cola und Salzstangen, um die verlorenen Kalorien und den Salzverlust auszugleichen. Doch der positive Effekt bleibt meist aus. Oft verschlimmern sich die Symptome durch das Salz und die Kohlensäure. Dabei gibt es ein einfaches Hausmittel, das schnelle Wirkung zeigt und keine Nebenwirkungen hat: die Morosche Karottensuppe. Altes Hausmittel aus der KinderheilkundeBei der Moroschen Möhrensuppe, auch Moro-Suppe genannt, handelt es sich um ein altes Hausmittel, das vor allem bei kleinen Kindern dem gefährlichen Flüssigkeitsverlust bei Durchfällen entgegenwirken soll. Es stammt aus einer Zeit, als es noch keine Antibiotika gab. Als Heilmittel wurde sie vom Kinderarzt Ernst Moro entdeckt und nach ihm benannt.Karottensuppe nach Moro: das Rezept Die Morosche Möhrensuppe lässt sich schnell und einfach im Kochtopf oder Thermomix zubereiten. Das Grundrezept sieht folgendermaßen aus:Übrigens: Die Möhrensuppe lässt sich gut auf Vorrat kochen und portionsweise einfrieren. Warum pürierte Karotten gegen Durchfall helfenWarum die Karottensuppe so gut wirkt, fanden Wissenschaftler erst viel später mit Hilfe moderner Laboruntersuchungen heraus: Beim Kochen der Karotten entstehen kleinste Zuckermoleküle, so genannte Oligosaccharide. Sie sind den Darmrezeptoren zum Verwechseln ähnlich, so dass die Bakterien statt an der Darmwand an den Zuckermolekülen andocken und einfach ausgeschieden werden. Auf diese Weise kommt die Darmflora wieder ins Lot.Langes Kochen der Möhren ist dabei notwendig. Bei kürzerer Garzeit sei der positive Effekt nicht garantiert. Was auch wichtig ist: Vergessen sie nicht, die Suppe zu salzen. So erhält der Körper wichtige Mineralsalze (Elektrolyte) zurück, die er durch den Durchfall verloren hat.Morosche Karottensuppe wirkt auch beim HundNicht nur bei Menschen, auch bei Hunden mit Durchfall wirkt die Morosche Möhrensuppe oft Wunder. Selbst bei hartnäckigen Infektionen mit Giardien (Parasiten), die zu den häufigsten Durchfallerkrankungen bei Hunden gehören, zeigt die Suppe heilende Wirkung. Sie unterstützt die angegriffene Magen-Darm-Schleimhaut, indem die enthaltenen Oligosaccharide die Haftung der Bakterien an der Darmwand des Tieres blockiert. Die Bakterien werden somit ausgeschieden und können keinen Durchfall mehr verursachen. Geben Sie die leicht temperierte Suppe Ihrem Hund vor der Fütterung. Bei akutem Durchfall kann sie auch die Hauptmahlzeit ersetzen. Wenn jedoch keine Besserung innerhalb von kurzer Zeit eintritt, sollten Sie den Tierarzt aufsuchen, da Hunde schneller als Menschen austrocknen können und daher bei Durchfall viel Flüssigkeit brauchen.Finger weg von Salzstangen und ColaWeniger wirkungsvolle Hausmittel gegen den Durchfall sind Salzstangen und Cola. Zwar verliert der Körper durch die Erkrankung Mineralien, mit Salzstangen wird aber nur Kochsalz ersetzt. Auch Cola ist nicht zu empfehlen, denn durch den Zucker nimmt die Wasserausscheidung im Darm zu und der Stuhl wird noch weicher. Das enthaltene Koffein regt zudem die Nieren an und der Flüssigkeitsverlust steigt.Doch es gibt weitere natürliche Hausmittel, um den Durchfall zu stoppen. Professor Jürgen Riemann, Gastroenterologe und Vorsitzender der Gastro-Liga, empfiehlt geriebenen Apfel oder verdünnten Apfelsaft. Wem das nicht bekommt, der könne es auch mit einer Banane versuchen, denn diese hat einen stopfenden Effekt. Ähnliches gilt für Reis: Dieser nimmt Wasser auf und trocknet den weichen Stuhl. Milchprodukte sollte man hingegen meiden.Mehr zum Thema: Diese Hausmittel wirken gegen DurchfallWenn Hilfe aus der Apotheke unerlässlich istIn jedem Fall sollten Durchfallpatienten viel trinken, um den Verlust von Flüssigkeit auszugleichen. Bei starkem Durchfall sind drei Liter pro Tag das Minimum. Als Getränke eignen sich neben verdünntem Apfelsaft stilles Wasser und Tee. Auf Kaffee und Alkohol sollte man in dieser Zeit verzichten.Wenn trotzdem keine Besserung eintritt und der Flüssigkeitsverlust nicht weniger wird, empfiehlt Prof. Riemann, einen Arzt aufzusuchen und auf Mittel aus der Apotheke wie Durchfallmedikamente und Elektrolytlösungen zurückzugreifen. Besonders ältere Menschen vernachlässigten bei Durchfall die Flüssigkeitszufuhr und riskierten eine lebensbedrohliche Austrocknung.
Aus der Quelle lesen