Nach Ausschreitungen: iPhone-Fabrik zahlt Abfindung für Kündigung

latest news headlines 3 tage vor
Flipboard
In der "iPhone-City" ist es zu Ausschreitungen gekommen. Der Apple-Zulieferer will die Probleme mit Geld lösen.Nach den Protesten von Arbeitern in der iPhone-Fabrik im zentralchinesischen Zhengzhou gegen die Arbeitsbedingungen und Corona-Beschränkungen reagiert das Unternehmen mit Abfindungen für alle, die bereit sind zu gehen. Mehrere Beschäftigte äußerten sich am Donnerstag in den sozialen Netzwerken des Landes und erzählten, sie hätten einen Bonus von 10.000 Yuan (rund 1.350 Euro) im Gegenzug für die Vertragsbeendigung erhalten. Auch Screenshots einer Firmenmitteilung wiesen darauf hin.In mehreren online gestellten Videos waren im Hintergrund Busse vor den Schlafsälen auf dem Fabrikgelände zu sehen – wohl um die Arbeiter nach Hause zu bringen. Foxconn sprach offenbar auch denjenigen eine Entschädigung zu, die bei Protesten der vergangenen Tage und Zusammenstößen mit der Polizei verletzt worden waren – ein Angestellter erzählte AFP, dass Verletzte einen Bonus von 500 Yuan bekommen hätten.Foxconn räumt Fehler einIn den vergangenen Tagen hatte es teils gewaltsame Proteste wegen der strengen Corona-Auflagen in der Fabrik, nichtgezahlter Prämien und der Arbeitsbedingungen gegeben. Mehr über die Unruhen lesen Sie hier.Foxconn sprach von "Gewalt" in der Fabrik und entschuldigte sich am Donnerstag für einen "technischen Fehler" im Computersystem der Gehaltsbuchhaltung. Foxconn werde künftig dafür sorgen, "dass die tatsächliche Bezahlung der vereinbarten entspricht", erklärte das Unternehmen.Die Fabrik in Zhengzhou ist ein ganzer Industriekomplex, genannt "iPhone-City", dort arbeiten rund 200.000 Menschen. Die meisten sind auf dem Gelände untergebracht, auf dem schon seit Wochen strengste Corona-Regeln gelten. Apple erklärte, das Unternehmen habe Vertreter vor Ort und beobachte die Situation. Apple arbeite eng mit dem Zulieferer aus Taiwan zusammen, um sicherzustellen, dass die "Bedenken der Beschäftigten" berücksichtigt würden, erklärte der US-Konzern.
Aus der Quelle lesen