"Praktisch keine ernsthaften Nebenwirkungen" – Studie bestätigt Sicherheit von Sputnik V

6 monate vor


Im Februar begann im Enklavenstaat San Marino die Impfung mit dem russischen Impfstoff Sputnik V. Die Republik mit seinen rund 34.000 Einwohnern im Norden Italiens war damals besonders schwer von der Corona-Krise betroffen. Da das Land kein Mitglied der EU ist, musste es sich nicht an die Empfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur halten. Sputnik V ist bislang noch nicht durch die EMA in Europa zugelassen. Inzwischen hat das Land sein Ziel, über 70 Prozent der gesamten Bevölkerung vollständig zu immunisieren, im Mai erreicht. Neben Sputnik V werden unter anderem auch Impfstoffe von BioNTech/Pfizer in der Impfkampagne des Landes verwendet. Eine Studie, die in der Online-Publikation EClinicalMedicine veröffentlicht wurde, herausgegeben von der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, hat sich mit unerwünschten Ereignissen nach der Impfung (AEFIs) befasst. Insgesamt wurden 2.558 Personen im Alter von 18 bis 89 Jahren befragt, die mindestens eine Dosis Sputnik V erhalten hatten. Das Durchschnittsalter der Befragten lag bei 66 (±14) Jahren. Bei rund 75 Prozent lag bereits eine Grunderkrankung wie Bluthochdruck, Herzprobleme oder Übergewicht vor. Die Studie deutet nun auf ein höheres Verträglichkeitsprofil hin. Die Mehrheit der Teilnehmer klagte über leichte bis mäßige Symptome, 53,3 Prozent davon nach der ersten Dosis. Insgesamt berichteten nur 2,1 Prozent von schweren Symptomen. Bei den 60- bis 89-Jährigen lag die Rate an schweren Symptomen mit 0,8 Prozent sogar noch viel niedriger. Die am häufigsten berichteten Symptome nach der ersten Dosis waren Schwäche (23,8 %), Kopfschmerzen (18,5 %), Gelenkschmerzen (16,5 %), Schüttelfrost (16,5 %), Muskelschmerzen (16 %), Fieber (11,9 %) und Unwohlsein (11,8 %). Von den 1.288 Personen, die die zweite Dosis erhielten, berichteten 66,8 Prozent, dass sie ähnliche Nebenwirkungen wie nach der ersten Dosis verspürten. Auch bestätigt die Studie die Ergebnisse der klinischen Phase-III-Studie des Impfstoffes. Diese bescheinigt dem Impfstoff eine Gesamtwirksamkeit von 91,6 Prozent über alle Altersgruppen hinweg und eine 100-prozentige Wirksamkeit gegen moderate sowie schwere COVID-19-Fälle. Foto: GlobalLookPress / Ashraf Amra / Keystone Press Agency Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen