PUTINS KRIEG: "Russland will Zerstörung der Ukraine", so Selenskyj - Ärger um Ringtausch | WELT News

latest news headlines 1 monat vor
Flipboard


PUTINS KRIEG: "Russland will Zerstörung der Ukraine", so Selenskyj - Ärger um Ringtausch | WELT News Drei Monate nach Beginn der russischen Invasion in die Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj den Angriffstruppen blinde Zerstörungswut vorgeworfen. Russland führe einen «totalen Krieg» gegen sein Land, erklärte Selenskyj am Montagabend in seiner Videoansprache ans Volk. Moskau gehe es darum, so viele Menschen in der Ukraine zu töten und so viel Infrastruktur zu zerstören wie nur möglich. Seit Beginn ihres Angriffskriegs am 24. Februar habe die russische Armee 1474 Raketenangriffe auf sein Land ausgeführt und dabei 2275 verschiedene Raketen eingesetzt. Zumeist seien zivile Ziele getroffen worden. In diesem Zeitraum habe Russland mehr als 3000 Luftangriffe geflogen. Eine Attacke auf die 55 Kilometer nördlich von Kiew gelegene Stadt Desna habe 87 Tote zur Folge gehabt, ergänzte Selenskyj. «Tatsächlich hat es einen solchen Krieg auf dem europäischen Kontinent seit 77 Jahren nicht mehr gegeben.» Die russische Armee konzentriere ihre Kräfte nun auf Städte wie Bachmut, Popasna und Sjewjerodonezk, sagte Selenskyj. Er appellierte an seine Landsleute, die nicht auf dem Schlachtfeld kämpfen, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Er selbst arbeite darauf hin, den internationalen Druck auf Russland zu erhöhen und für sein Land mehr Unterstützung zu bekommen. «Absolute Priorität haben Waffen und Munition für die Ukraine.» Das Land kann nach Pentagonangaben mit weiterer Militärhilfe rechnen. Rund 20 Staaten hätten zusätzliche Sicherheitsunterstützung zugesagt, teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Montag (Ortszeit) nach einer Videokonferenz mit Repräsentanten aus fast 50 Staaten mit. Dänemark etwa wolle der Ukraine eine Antischiffsrakete und weitere Raketen schicken, damit das Land seine Küsten schützen könne. Russland hat Schiffe im Schwarzen Meer, von denen aus es Ziele in der Ukraine mit Marschflugkörpern beschossen hat. Russische Schiffe haben zudem für den gesamten kommerziellen Schiffsverkehr den Zugang zu ukrainischen Häfen abgeschnitten. Tschechien habe der Ukraine kürzlich Angriffshubschrauber, Panzer und Raketen zukommen lassen, sagte Austin. Italien, Griechenland, Polen und Norwegen hätten am Montag zudem Artilleriesysteme und Munition in Aussicht gestellt. Damit trage man der Tatsache Rechnung, dass das aktuelle Kriegsgeschehen in der Ukraine stark von Artillerie geprägt sei, erklärte der Pentagonchef. In den vergangenen Wochen habe es massiven Artilleriebeschuss beider Seiten gegeben. Zu Reporterfragen, ob die USA von der Ukraine angeforderte mobile Hightech-Panzerabwehrwaffen liefern würden, wollte sich Austin indes nicht äußern. Andere Staaten hätten bei der Videokonferenz aber neue Zusagen für die Ausbildung ukrainischer Truppen gemacht. US-Generalstabschef Mark Milley sagte, es liefen Gespräche auf der «unteren Ebene» über Wege, wie die USA ihre Schulungen ukrainischer Soldaten anpassen müssten. Erörtert werde auch, ob einige US-Truppen in der Ukraine stationiert werden sollten. Ihre wenigen Soldaten hatten die USA vor dem Krieg aus dem Land abgezogen. Pläne für eine Entsendung von Kampftruppen oder Sondereinheiten gibt es nicht, wie US-Regierungsvertreter betont haben. Milleys Äußerungen deuteten darauf hin, dass Truppen womöglich zum Schutz der US-Botschaft in Kiew entsandt werden könnten, die kürzlich zum Teil wiedereröffnet wurde. #ukraine #russland #krieg Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2022 erstellt
Aus der Quelle lesen