Karriere im Consulting: So viel verdient eine Unternehmensberaterin | Lohnt sich das? | BR

latest news headlines 7 monate vor
Flipboard


Dauernd in einer anderen Stadt, jeden Monat bei einer anderen Firma - so stellen sich viele das Leben im Consulting vor. Doch seit Corona hat sich auch das Leben vieler Unternehmensberater verändert, auch das von Friederike Hering. Die 31-Jährige aus dem Ruhrgebiet arbeitet für Detecon aus Köln – derzeit vor allem im Homeoffice. Ihr aktuelles Projekt: ein Kunde, der seine Telefonie von Skype for Business auf Microsoft Teams umstellt. Denn die Detecon ist spezialisiert auf Telekommunikation. Wie sieht eine Karriere als Unternehmensberater aus? Das zeigen wir bei Lohnt sich das. Was einfach klingt, braucht jede Menge Arbeit im Hintergrund, sagt Friederike. Genau das ist ihre Aufgabe als Unternehmensberaterin – für Struktur zu sorgen (für die Experten: PMO = Project Management Office), zu organisieren, den Überblick zu behalten, dass alle Daten an der richtigen Stelle sind und dass alle Bescheid wissen, wie und wann es mit welchem Schritt weiter geht. Ihre Kunden holen sich meistens dann Hilfe ins Haus, wenn sie Spezialwissen brauchen oder eine Aufgabe schlicht zu groß ist, um sie selbst zu erledigen. Friederike ist gerade befördert worden - vom Business Analyst zum Consultant. Das heißt erstmal, dass es künftig mehr Geld gibt mit der neuen Position: nämlich etwa 20 Prozent mehr. Außerdem werden ihre Ziele etwas höher gesteckt, die sie erreichen muss – auch um ihren Bonus zu bekommen. Sie sagt aber, dass das bei beiden Karrierestufen aus ihrer Sicht machbar ist. Im Film zeigen wir noch ihre Arbeit und Gehalt als Business Analyst, weil das höhere Gehalt noch nicht auf ihrem Konto war ;) Eine Blaupause für den Einstieg in den Job gibt es ihrer Meinung nach nicht. Sie selbst hat im Bachelor und Master Logistik studiert und konnte lange mit dem Berufsbild wenig anfangen. Über ein einjähriges Praktikum in San Francisco ist sie dann zur Unternehmensberatung Detecon gekommen und hat dort später in Vollzeit angefangen. Außerdem hat Friederike noch einen Nebenjob beim Start-Up Wave Nine. Ihr Produkt: ein Tool rund um Objectives and Key Results (= OKR). Das ist eine Management-Methode, bei der sich eine Firma bestimmte Ziele setzt und misst, ob diese erreicht wurden. Mehr zu Nebenjob, Hauptberuf, Bonus und den Ausgaben findet ihr wie immer im angepinnten Kommentar. #unternehmensberatung #gehalt #lohntsichdas Das ist „Lohnt sich das?“: Ein Mensch, ein Job, ein Leben. Und am Ende die Frage: Lohnt sich das? Wir begleiten Menschen in ihrem Beruf und zeigen ihr Leben. Rentiert es sich für das Gehalt zu arbeiten und damit das eigene Leben zu finanzieren? Was macht mich an der Arbeit glücklich? Wir vergleichen nicht nur Gehälter, sondern zeigen wie Menschen von ihrer Arbeit leben. Wir sind immer auf der Suche nach Protagonisten: Wenn ihr auch zeigen wollt, wie ihr mit eurem Job lebt, könnt ihr gerne an [email protected] schreiben! In eigener Sache: Auch wir sind nicht unfehlbar – und obwohl wir uns größte Mühe geben, jede individuelle, finanzielle Lebenssituation anschaulich, korrekt und verständlich darzustellen, brauchen wir manchmal Hilfe. Hierbei unterstützt uns immer wieder kompetent der Landesverband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe in Bayern e. V. – vielen Dank dafür! Autor: Tobias Brunner Kamera: Maximilian Hirschfeld Schnitt: David Kiefer CVD: Julia Schweinberger Redaktion: Eva Limmer, Manuela Baldauf
Aus der Quelle lesen