SCHOCK AM MORGEN: Hochhaus bei Miami bricht plötzlich zusammen - Viele Tote befürchtet | WELT Thema

7 monate vor


Beim Teileinsturz eines zwölfstöckigen Wohngebäudes im Großraum Miami ist mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Einsatzkräfte bargen am Donnerstag Dutzende Überlebende. Die Zahl der Opfer dürfte aber vermutlich steigen, da Bewohner unter Trümmern und verbogenem Metall in dem Komplex im Ort Surfside begraben wurden, wie Bürgermeister Charles Burkett unter Berufung auf den Gebäudemanager mitteilte. Sally Heyman von der Bezirksverwaltung sagte dem Fernsehsender CNN, 51 Menschen würden noch vermisst. Burkett sagte, das Wohnhaus sei am frühen Morgen (Ortszeit) «buchstäblich wie ein Pfannkuchen» in sich zusammengefallen. Gouverneur Ron DeSantis sagte, angesichts der Zerstörungen müsse man sich auf eien Reihe schlimmer Nachrichten vorbereiten. Immerhin konnte Raide Jadallah, Vize-Feuerwehrchef in dem Bezirk Miami-Dade, später melden, dass 35 Menschen aus den Trümmern gezogen worden seien. Einsatzkräfte suchten nach weiteren. Zunächst erklärte Bürgermeister Burkett, dass zehn Menschen vor Ort behandelt worden seien. Zwei seien in ein Krankenhaus gebracht worden, wo einer gestorben sei. Über Twitter berichtete die Feuerwehr von mehr als 80 Einheiten, die gemeinsam mit lokalen Feuerwehren vor Ort im Einsatz seien. Die Polizei sperrte umliegende Straßen ab, Streifen- und Krankenwagen und andere Einsatzfahrzeuge schwärmten zum Areal aus. Feuerwehrteams durchsuchten den Schutt, hoben Überlebende hoch und trugen sie von den Trümmern weg. Polizeisprecherin Marian Cruz berichtete am Vormittag (Ortszeit) von einer unübersichtlichen Lage vor Ort. «Die ganze Hinterseite des Gebäudes ist eingestürzt.» Nach Behördenangaben wurden etwa 130 Wohneinheiten in Mitleidenschaft gezogen. Betroffen war offenbar ein Flügel des Wohnturms in L-Form. Berge von Trümmern und Schutt umgaben die Gegend vor dem Gebäude, selbst zwei Blocks entfernt waren Autos von einer dünnen Schmutzschicht bedeckt - offenbar Ablagerungen der Staubwolke, die vom am Strand gelegenen Wohnhaus durch die Nachbarschaft waberte. Der Einsturz riss etliche Wohnungen im noch intakten Teil des Gebäudes auf. Fernsehbilder zeigten Stockbetten, Tische und Stühle in den Innenräumen, deren Wände fortgerissen waren. Aus Gebäudeteilen hingen Klimaanlagen herunter, an anderen Stellen baumelten nackte Drähte. Bürgermeister Burkett zeigte sich fassungslos. «Ich lebe hier schon meines ganzes Leben, und noch nie habe ich so etwas erlebt.» Santo Mejil sagte der Zeitung «Miami Herald», seine Ehefrau habe ihn aus dem Wohngebäude angerufen, in dem sie als Haushaltshilfe für eine ältere Frau gearbeitet habe. «Sie sagte, sie habe eine große Explosion gehört. Es fühlte sich an wie ein Erdbeben.» Später habe sie ihn wieder angerufen und ihm berichtet, dass Rettungskräfte sie herunterbrächten. Der Überlebende Barry Cohen schilderte, er und seine Frau hätten in dem am Strand gelegenen Wohnhaus geschlafen, als er erst etwas gehört habe, das ihm wie ein Blitzschlag vorgekommen sei. Das Paar ging demnach auf seinen Balkon, öffnete dann die Tür zum Hausflur und fand «einen Haufen von Schutt und Staub und aufsteigendem Rauch». «Ein klaffendes Loch aus Geröll», sagte er. Sie hätten versucht, die Treppen zum Pool-Bereich hinunterzulaufen, nur um festzustellen, dass dort die Tür klemmte, berichtete Cohen. Dann seien sie zum Keller hinunter, hätten dort allerdings steigendes Wasser vorgefunden. Sie seien dann wieder hochgelaufen, hätten um Hilfe geschrien und seien schließlich von Feuerwehrleuten mithilfe einer Hebebühne in Sicherheit gebracht worden, berichtete der 63-jährige Cohen, ein früherer Vize-Bürgermeister von Surfside. Schon vor Jahren habe er Bedenken darüber geäußert, ob Bauarbeiten in der Nähe womöglich Schäden am Wohngebäude anrichteten. Zuvor habe er rissige Pflastersteine am Poolbereich entdeckt, erklärte Cohen weiter. Bürgermeister Burkett sagte, das Dach des Wohngebäudes werde gerade gewartet. Er glaube aber nicht, dass die Arbeiten den Einsturz ausgelöst haben könnten. In der Nähe des Hauses wurde eine Evakuierungszentrum eingerichtet, in dem auch Menschen aus der Nachbarschaft unterkamen, manche von ihnen noch in Schlafsache. Einige weinten. Ein paar Kinder versuchten zu schlafen. #miami #hochhaus #einsturz Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Abonniere den WELT YouTube Channel http://bit.ly/WeltVideoTVabo Die Top-Nachrichten auf WELT.de http://bit.ly/2rQQD9Q Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8 WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Video 2021 erstellt
Aus der Quelle lesen