Hohe Inflation: Möbelhändler Made.com streicht Stellen

latest news headlines 1 woche vor
Flipboard
Die steigenden Preise sorgen dafür, dass die Verbraucher weniger kaufen. Der Online-Möbelhändler Made.com muss deshalb Jobs streichen.Angesichts der hohen Inflation halten immer mehr Menschen ihr Geld zusammen und blasen größere Anschaffungen ab. Das bekommt jetzt auch der britische Online-Möbelhändler Made.com, der auch in Deutschland einen großen Vertrieb hat, zu spüren.Zusätzlich machten die gestörten Lieferketten dem Unternehmen zu schaffen. Der Vorstand kassierte daher nicht nur seine Jahresziele sondern kündigte auch einen Stellenabbau und die mögliche Einleitung eines "formellen Verkaufsprozesses" an.Aktueller Kurs: Wo steht die Made.com-Aktie gerade?Das Unternehmen werde in den nächsten Wochen Kosten senken, indem Personal entlassen wird, teilte die Firma am Freitag mit, ohne Details zu nennen. Die Aktie des Unternehmens fiel in der Folge abermals, nachdem sie bereits in den vergangenen sechs Monaten mehr als 90 Prozent ihres Werts eingebüßt hatte.Kauflaune auf dem TiefpunktEinem Bericht der "Financial Times" zufolge müssen etwa 35 Prozent der Belegschaft gehen. Die erst vor 15 Monaten unter großem Applaus an die Börse gegangene Firma beklagte, Waren mit Rabatt verkauft haben zu müssen, um die Lagerbestände zu reduzieren. Das habe die Margen und Liquidität beeinträchtigt. Der Vorstand erwarte keine rasche Erholung der Nachfrage.Die Inflation ist in Deutschland auf zuletzt 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat August gestiegen. In der gesamten Eurozone stiegen die Preise im selben Vergleichszeitraum sogar um 9,1 Prozent – und damit so stark wie noch nie seit Einführung der Gemeinschaftswährung vor knapp 20 Jahren.Die Kauflaune der Deutschen ist entsprechend stark zurückgegangen. Viele Menschen versuchen dieser Tage Geld zu sparen, nicht zuletzt um drohende Nachzahlungen ihrer Gas- und Stromanbieter zu bedienen. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) fiel der Konsumklima-Index im September auf den tiefsten Stand seit Beginn der regelmäßigen Erhebung im Jahr 1991.
Aus der Quelle lesen