Spahn: EU will bis Ende Juni einen digitalen Impfpass einführen

1 monat vor


Am Mittwoch hielt der Gesundheitsminister Jens Spahn zusammen mit dem RKI-Chef Lothar Wieler und Bildungsministerin Anja Karliczek eine Pressekonferenz bezüglich der aktuellen Corona-Lage in Berlin ab. Spahn sagte, dass das Land voraussichtlich bis Ende Juni den digitalen Impfpass einführen wird, der den Nachweis über einen vollständigen Impfschutz erleichtern wird. Das Zertifikat kann in einer App gespeichert werden, die anstelle des gelben Impfpasses der Weltgesundheitsorganisation verwendet werden kann. "Wenn wir das in den nächsten Wochen für die EU hinbekommen, dann werden wir wahrscheinlich einen globalen Maßstab setzen", sagte Spahn und fügte hinzu, dass andere Länder sich noch nicht einmal auf nationaler Ebene auf ein System einigen konnten. Es würde den ganzen Prozess viel leichter machen. Laut den neuesten Zahlen des deutschen Gesundheitsministeriums hatten etwa 27.7 Millionen Menschen, das heißt ein Drittel der Bevölkerung, mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Acht Millionen wurden vollständig geimpft. Den aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts zu Folge gab es in Deutschland insgesamt 3.548.285 Corona-Fälle und 85.380 mit COVID-19 verbundene Todesfälle. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen