Staatlich zugelassene Dating-App soll sinkende Geburtenraten stoppen

2 monate vor


Am Dienstag startete in Teheran eine staatlich zugelassene islamische Dating-App, mit der den sinkenden Geburtsraten im Land und dem steigenden Heiratsalter entgegengewirkt werden soll. Die App trägt den Namen Hamdam, was auf Farsi so viel wie "Gefährte" bedeutet. Entwickelt wurde Hamdam vom Kulturinstitut Tebyan und soll dabei helfen eine "dauerhafte Ehe" zu finden. Nach Angaben der iranischen Behörden ist die App die einzige legale Online-Dating-Plattform im Land. Unser Matchmaking-System begann vor sechs Jahren mit 70.000 aktiven Installationen, die wir in der Anwendung hatten. Wir haben 3.700 erfolgreiche Eheschließungen erreicht. Nach der Plattformierung der Systeme und der Anschaffung fortschrittlicher Technologien und Plattformen wollten wir das System weiter mechanisieren und vereinfachen. Deshalb haben wir die Hamdam-Plattform entwickelt", erklärt Alireza Dehfouli, der stellvertretende Leiter des Tebyan Innovation Centre. Dabei soll die App auf Sicherheit ihrer Benutzer setzen, so müssen die Anwender ihre Identität verifizieren und einen "psychologischen" Test absolvieren, bevor sie mögliche Dating-Partner sehen können. Kommt dann eine Verbindung zustande, stellt die App die Familien jedes Nutzers vor und dem Paar vier Jahre lang einen Berater zur Seite. Das israelische Parlament hat im März ein Gesetz erlassen, um das Bevölkerungswachstum zu fördern. Es soll außerdem finanzielle Anreize für Eheschließungen bieten und Paare ermutigen, mehr Kinder zu bekommen. Die Billigung durch den Wächterrat steht derzeit jedoch noch aus. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen