ZDF-Kriegsreporterin Katrin Eigendorf und CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter | maischberger

latest news headlines 4 tage vor
Flipboard


Katrin Eigendorf berichtet für das ZDF aus den Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt. Erst kürzlich war sie in der von der Ukraine zurückeroberten Stadt Isjum, wo nach dem Abzug russischer Truppen Massengräber entdeckt wurden. Ebenfalls zu Gast im Studio: Roderich Kiesewetter – der CDU-Außenpolitiker gibt seine Einschätzung zur Teilmobilmachung in Russland, die Wladimir Putin in seiner Rede am Morgen des 21.09. bekanntgab. Katrin Eigendorf berichtet eindrücklich von ihren Eindrücken aus Isjum: Körper seien auf einem provisorischen Friedhof nicht be-, sondern vergraben worden, darüber Holzkreuze teils mit Namen, teils nur mit Nummern. Man stehe noch am Anfang der Ermittlungen, doch sicher sei, dass die große Mehrheit der Menschen, die dort vergraben sind, durch Gewalteinwirkung ums Leben gekommen seien, berichtet die ZDF-Journalistin. Eigendorf warnt vor dem Narrativ, dass Waffenlieferungen dazu dienten, die Ukraine in eine gute Verhandlungsposition zu bringen. Vielmehr ginge es darum, Putin zu stoppen, betont die Kriegsreporterin. „In einer Welt, in der ein Wladimir #Putin über diese Macht verfügt, werden wir alle auf Dauer nicht sicher leben können – völlig unabhängig von der Situation in der Ukraine“, erklärt Eigendorf. Der Militär- und Außenexperte der Union, Roderich Kiesewetter (CDU), lobt die Kanzler Scholz‘ Reaktion auf die nuklearen Drohungen von Wladimir Putin: „Wir sollten besonnen bleiben und ich glaube, dass unser Kanzler heute vor den Vereinten Nationen die richtigen Worte gefunden hat“, so Kiesewetter. Die angekündigte Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte sieht der CDU-Politiker als „Zeichen der Niederlage und Versuch Putins, das Blatt nochmal zu wenden.“ Kiesewetter geht davon aus, dass Putin „sich auf eine Art Frühjahrsoffensive vorbereitet“, da bei neu rekrutierten Soldaten die Ausbildung sechs bis acht Wochen mindestens dauere. Deutschland solle „so viel wie möglich, so früh wie möglich die Ukraine weiter zu unterstützen“, betont Kiesewetter. Zur ganzen Sendung vom 21.09.2022 geht es hier: https://www.ardmediathek.de/video/maischberger/maischberger-am-21-09-2022/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL21lbnNjaGVuIGJlaSBtYWlzY2hiZXJnZXIvODcyZjdjZDAtYWM5ZS00YjE1LTg5M2MtZTJlMzBjMjRlYTVh Alle Sendungen in der ARD-Mediathek: https://www.ardmediathek.de/sendung/maischberger-die-woche/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL21lbnNjaGVuIGJlaSBtYWlzY2hiZXJnZXI Außerdem zu Gast waren: Karl Lauterbach, SPD (Bundesgesundheitsminister) Katrin Eigendorf (Kriegsreporterin) Roderich Kiesewetter, CDU (Außenpolitiker) Micky Beisenherz (Moderator) Dagmar Rosenfeld (Welt am Sonntag) Henrike Roßbach (Süddeutsche Zeitung) Twitter: https://twitter.com/maischberger #maischberger #Ukraine #Russland
Aus der Quelle lesen