Verdacht auf Sprengstoffanschlag auf Synagoge – Polizei nimmt 16-Jährigen fest

2 monate vor


Deutsche Sicherheitsbehörden teilten am Donnerstag mit, sie hätten vier Personen festgenommen – darunter einen 16-Jährigen – wegen der mutmaßlichen Planung eines Sprengstoffanschlags auf eine Synagoge in der westlichen Stadt Hagen. Die Festnahmen erfolgten am höchsten Feiertag des Judentums, dem Jom Kippur. Ihnen waren nach Angaben der Polizei Durchsuchungen in mehreren Wohnungen in Hagen vorausgegangen. Der Innenminister des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, in dem Hagen liegt, bestätigte die Anschlagsdrohung, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Am Mittwochnachmittag hatte die Polizei die Synagoge abgesperrt, nachdem sie Hinweise auf einen möglichen Anschlag erhalten hatte. Dutzende von Polizisten sicherten das Gebäude über Nacht und waren auch am Donnerstagmorgen noch vor Ort. Nach der Drohung wurde ein für Mittwochabend geplanter Festgottesdienst in der Synagoge abgesagt, berichtete dpa. Die Hagener Polizei erklärte, sie stehe in engem Kontakt mit der jüdischen Gemeinde. Vor zwei Jahren hatte ein deutscher Rechtsextremist an Jom Kippur einen Anschlag auf eine Synagoge in der ostdeutschen Stadt Halle verübt, bei dem zwei Menschen erschossen wurden. Der Anschlag gilt als einer der schlimmsten antisemitischen Übergriffe in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen