Waldbrände in Kanada: Dorf brennt nach Hitzerekord nieder

3 monate vor


Die Ortschaft im Süden der Provinz British Columbia wurde seit mehreren Tagen von einer extremen Hitzewelle geplagt. Am Dienstag wurden in Lytton etwa 260 Kilometer nordöstlich von Vancouver nach Angaben der lokalen Wetterbehörde 49,6 Grad Celsius gemessen – ein absoluter Temperaturrekord für Kanada. Die anhaltende Hitze löste in mehreren Teilen der Gemeinde massive Waldbrände aus, die sich auf ganz Lytton ausbreiteten. Infolgedessen sei das ganze Dorf Lytton einschließlich des gesamten Ortskerns niedergebrannt worden. Die rekordverdächtige Hitzewelle in British Columbia hat nach Angaben der Behörden bereits zu Hunderten Todesfällen geführt. Von Freitag bis Mittwoch waren insgesamt 486 plötzliche und unerwartete Todesfälle gemeldet worden, wie die Gerichtsmedizin der Westküsten-Provinz mitteilte. Diese Zahl werde vermutlich noch steigen, sie liege 195 Prozent über dem üblichen Durchschnitt eines vergleichbaren Zeitraums. Die Behörden gehen davon aus, dass der starke Anstieg der Todesfälle mit der extremen Hitze zusammenhängt. Auch im Westen der USA wurden in den vergangenen Tagen Rekordtemperaturen gemessen. Mehr auf unserer Webseite: https://de.rt.com/ Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtde Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/de_rt_com Folge uns auf Instagram: https://www.instagram.com/de_rt_com Folge uns auf Telegram: https://t.me/rt_de RT DE steht für eine Berichterstattung abseits des Mainstreams. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder ausgelassen wird.
Aus der Quelle lesen