Wie China aus dem Buddhismus ein Geschäft macht

5 monate vor
In China hat der Buddhismus Tradition, schwankt aber heute zwischen Folklore und Kommerz.

Mao machte sich zum quasi-religiösen Führer Chinas. Seit seinem Tod ist mehr Platz für Religion. Aber der Buddhismus bewegt sich zwischen Esoterik und Kommerz – und der Staat findet eigene Wege, daraus ein Geschäft zu machen.

Aus der Quelle lesen